Historisches Museum Uri
Gotthardstrasse 18, 6460 Altdorf
T 041 870 19 06
M phideau@bluewin.ch
Aktuelles Ständige Ausstellung Museumspädagogik Historischer Verein
Museumsporträt Sonderausstellungen Museumsgut Neujahrsblatt
Museumsbesuch Führungen / Apéro Museumsprojekte Hauptseite
 
Übersicht
Eingangsbereich
Frühzeit
Mittelalter
Religion und Kirche
Verkehr
Renaissance-Saal
Musikautomaten
Militär und Waffen
Kleider und Wohnen
Hauptsaal

Erste Spuren des Menschen in Uri



Die Urzeit und die Frühgeschichte Uris ist nur durch einige wenige Objekte dokumentiert, die rein zufällig ans Tageslicht kamen und von aufmerksamen Menschen geborgen wurden. Darunter befinden sich sensationelle Funde wie der Goldschatz von Erstfeld. Diese Dinge werfen wenige aufblitzende Glanzlichter ins Dunkel der Jahrtausende. Was der Boden Uris noch birgt, wird weiterhin ein Geheimnis bleiben und wohl wie bisher ziemlich zufällig bei Bauarbeiten zu Tage treten.
Die Ausstellungspräsentation betont diesen "Zufallsaspekt", der Einzelobjekte schlaglichtartig und eher etwas zusammenhanglos aus dem Dunkel der Geschichte aufleuchten lässt, indem sie kleine "Lichtinseln" in einem halbdunklen Raum schafft und so das Geheimnisvolle und noch Ungeklärte der Funde betont. Man muss sich bewusst sein, dass jedes Fundstück, das auftaucht, auch das bereits Bekannte in neue Gesamtzusammenhänge rückt. Die Geschichte, oder unsere Erkenntnisse davon, ist in einem steten Wandel begriffen.

Ausstellungsgegenstände

Antonian , Imitation, Tetricus II. (270-273 n.Chr.)

     
Antonian, Gordianus III. (238-244 n.Chr.)

     
As postumer, Augustus, unter Tiberius (16-22 n. Chr.)

     
Doppelspiralhaken
1898 wurde bei den Bauarbeiten der Klausenstrasse bei Bürglen oberhalb des heutigen Kirchplatzes ein prähistorisches Grab entdeckt. Zwei Grabbeigaben gelangten damals in unser Museum: das Bruchstück eines Doppelspiralhakens (ca. 1300 vor Christus) und eine "Mohnkopfnadel".
     
Follis, Konstantin I. (312-313 n.Chr.)

     
Follis, Konstantin II., Lugdunum, off. P. (333-337 n.Chr.)

     
Gewandlochhalsnadel
In einem Bachbett hinter dem Stäfeli in Niedersurenen wurde die Gewandlochhalsnadel aus Bronze gefunden. Sie dürfte um 1450 vor Christus entstanden sein und besitzt einen fein durchbohrten Hals und feine spiralige Rillenverzierungen.
     
Keltischer Armring E5 (Kopie)

     
Keltischer Armring E6 (Kopie)

     
Keltischer Armring E7 (Kopie)

     
Keltischer Halsring E1 (Kopie)

     
Keltischer Halsring E2 (Kopie)

     
Keltischer Halsring E3 (Kopie)

     
Keltischer Halsring E4 (Kopie)

     
Mohnkopfnadel
1898 wurde bei den Bauarbeiten der Klausenstrasse bei Bürglen oberhalb des heutigen Kirchplatzes ein prähistorisches Grab entdeckt. Zwei Grabbeigaben gelangten damals in unser Museum: das Bruchstück eines Doppelspiralhakens (ca. 1300 vor Christus) und eine "Mohnkopfnadel".
     
Pfeilspitze
Die bisher früheste Spur eines Menschen auf Urner Gebiet ist die Pfeilspitze aus Silex aus dem Endneolithikum (um 2800 bis 2000 vor Christus). Ein herumstreifender Jäger mag sie verloren haben. Durch einen fast unglaublichen Zufall wurde sie 1955 bei Strassenbauarbeiten beim "Gotthardmätteli" ob Hospental gefunden.
     
Sesterz, Älius Cäsar (137 n. Chr.)

     
Sesterz, Caligula

     
Sesterz, Lucius Verus 161-163

     
Sextans, Republik

     


Copyright: Historischer Verein Uri, Altdorf / Letzte Aktualisierung: 18.4.2015

> Der keltische Goldschatz
> R
ömer in Uri

    

Der älteste Kulturgegenstand des Kantons Uri.